NEWS

Donnerstag, 16. April 2020

Der Chef als Verschleißobjekt

Dilemma Führung

In diesem Artikel gehen wir auf die neuen Rollen von Führungskräften ein. Wir beleuchten was gute Führung im Heute tatsächlich ist und was Mitarbeiter von ihren Führungskräften brauchen um im Sine des Unternehmens selbstbestimmt zu handeln.

Motivieren Sie noch?  – Der Korrumpierungseffekt

In der Industrialisierung war der Mitarbeiter Mittel zum Zweck und hatte das zu tun was das Management von ihm erwartete. Dazu wurde entweder bestraft oder belohnt, motiviert musste er auf alle Fälle werden und das war Aufgabe des Vorgesetzten. Motiviert wird auch heute noch durch Lohnerhöhungen und Goodies. Dieses Vorgehen nennt sich Korrumpierungseffekt und bedeutet die Verdrängung der intrinsischen durch die extrinsische Motivation. 

Denken Sie dabei an den kleinen Jungen, der sein Zimmer nur aufräumt, wenn er von seinem Vater ein Geldstück bekommt. Das funktioniert, ein- zwei- Mal, dann wird es teurer und irgendwann machts der Vater lieber selbst und der Kleine schmollt  und macht gar nichts mehr.

„Mitarbeiter werden durch gewohnte extrinsische Motivation langfristig verwöhnt und verzogen.“

Gewaltiger Stress für FK:

Viele FK befinden sich in einer Sandwichposition: Sie müssen zum einen die von oben vorgegebenen Zielvorgaben erreichen, sich aber ebenso um die Motivation ihrer fordernden Mitarbeiter kümmern, sie extrinsisch bei Laune halten. Führungskräfte fühlen sich oft durch geforderte Gehaltsgespräche „gejagt“ und überlegen sich, taktisch klug, ihre Mitarbeiter klein zu halten, Probleme oder Schwächen zu finden, die eine Lohnerhöhung verzögert. Dazu wird oft viel Geld und Zeit in hoch komplexe „Entwicklungsprogramme“ gesteckt, die viel versprechen und doch nichts nützen. Fatal für jegliche intrinsische Motivation. Führungskräfte mutieren im Laufe Ihrer Karriere sehr oft zu Kindergärtner, zu Richter zu Antreiber, Delegierer, Kontrollierer, Kritisierer und verlieren die Freude am Umgang mit Menschen.

„Motivierung mit Motivation zu verwechseln ist ein Sprach- und ein Denkfehler.
Menschen zu motivieren ist unmöglich. Sie zu demotivieren dagegen ist ganz leicht.“
(aus dem Buch Komplexithoden)

Auf gesellschaftliche Veränderungen eingehen – alles X, Y, Why oder what?!

Nach Masslow und seiner Pyramide sind wir als Gesellschaft fast in der Spitze angekommen. Der Mensch sehnt sich nach Erfüllung, Entwicklung, Selbstbestimmung und Freiheit. Was er in den meisten Unternehmen bekommt ist Sicherheit und Geld und vielleicht auch eine fachliche Weiterentwicklung, die ihm außerhalb des Unternehmens nichts nützt. 

Der Mensch schreit nach Sinn, nach einem Warum, nach der Erfüllung seiner Visionen. Bekommt er das nicht, beginnt er zu kompensieren und die innere Leere durch äußere Reize zu füllen: Urlaube, Shopping, Häuser/Autos, Abenteuer, Selbstfindungskurse etc… Auf Dauer jedoch teuer und keine langfristige Lösung.

„Die Kuh die es zu melken gilt.“
Geprägt sind wir von Schule, Elternhaus, Militär, Vereinen etc. wo teilweise noch geführt wird, wie zu Uromas Zeiten: Wissen ist Macht, oben wird gedacht und unten gemacht, Effizienz durch Separation… Mittlerweile haben sich daraus verschiedene Führungsstile weiterentwickelt, wie die Laissez-faire Führung, Führen mit Zielen, Harmonische Führung, etc… Und doch scheint keine davon tiefgreifend erfolgreich zu sein, aus einem Grund: Der Mitarbeiter ist nach wie vor Mittel zum Zweck – die Kuh, die es zu melken gilt, gerne sanft, aber bestimmt. Und unsere Menschen sind nicht dumm. Sie wissen das. 

Was ist Führung? - Change of Mindset

Um Menschen in der Wissensgesellschaft zu führen, bedeutet das im Ersten, die Umprogrammierung des Mindsets zur Führung – sprich, eine Transformation des Innersten. 

Folgender Satz ist eine Grundhaltung und die Basis von Führung im Heute: "Der gesunde Mensch ist von Natur aus neugierig, innovativ und hat ein Interesse daran, seine Arbeit gut zu machen."

Diesen Satz verinnerlicht ..

Schaffen Sie Räume in denen Entwicklung möglich ist.

Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmer, die Verantwortung übernehmen dürfen/sollen, die Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit haben, die Lösungen suchen, die Ihre eigene „Duftmarke“ hinterlassen dürfen.

Schaffen Sie eine Verbindung von Sinn. Jeder Mensch möchte seine Lebenszeit sinnvoll verbringen. Ist es „nur einen Job“ oder ist es seine Berufung? Sie als FK machen durch die Sinnfrage einen gewaltigen Unterschied. Beschäftigen Sie sich immer erst mit dem Warum, erst dann mit dem wie und was.

Definieren Sie für sich den Unternehmenszweck und suchen Sie nach Verbindungen zu den ZDE’s Ihrer Mitarbeiter.

Leben Sie Ihre Werte jeden Tag, in jedem Satz, in jeder Entscheidung. Werte gehören nicht an die Wand, sondern in die Herzen aller im Unternehmen Beteiligten. Machen Sie Ihre Werte zur Grundlage Ihrer Unternehmenskultur.   

Seien Sie Vorbild in Persönlichkeitsentwicklung. Kein Unternehmen kann sich langfristig und grundlegend verändern, wenn nicht tiefgreifende Veränderungen im Bewusstsein der GF, FK und Mitarbeiter vorangeht.

Reflektieren Sie Ihre Haltung, Ihr Denken, Ihre Haltung zu Macht, Ihre Kommunikation,

Hören Sie auf, Antworten zu geben, werden Sie stattdessen zum Fragensteller, zum Hinterfrager, werden Sie zum Kind, das alles hinterfragt und wissen möchte.

Transformation ist keine Geldfrage – Ihre Antworten kennen Sie schon

„Seien Sie offen für Antworten und Lösungen, die Sie nie auch nur zu denken gewagt hätten. Es ist an der Zeit, neue Wege zu gehen, gemeinsam als Team.“

Und geben Sie kein Geld an Methoden-, Tool- und Change- Berater und Coaches aus. Vertrauen Sie darauf, dass in Ihnen und Ihren Mitarbeitern alle Antworten und alle Lösungen für Ihr Unternehmen liegen. Mit der richtigen Haltung und einigen wenigen Methoden, aber vor allem mit viel Raum für persönliche Weiterentwicklung, lernen Sie als Team, Schritt für Schritt, wie Führung im Heute wirklich geht. Sie erleben funktionierende Selbstorganisation und finden neue, wichtige Rollen für Sie als Führungskraft. Sie lernen spielend einfach herauszufinden, welche nächsten Schritte für Sie und Ihr Unternehmen anstehen und wie Sie auf Marktveränderungen eingehen müssen. Sie werden im Flow sein, effizient in der Superlative, weil sich alle auf das Wesentliche konzentrieren und voller Elan und im Spirit dabei sind. 

Freuen Sie sich darauf!

Noch einmal:

Der Mensch ist von Natur aus neugierig, innovativ und hat ein Interesse daran, seine Arbeit gut zu machen.

Organisationsentwicklung als Hilfe zur Selbsthilfe durch das 10 Wochen Programm

In 10 Wochen zur Selbstorganisation und das förderfähig – 

Die Prüfung auf Fördermöglichkeiten ist ein kostenfreier Service für die Kunden von ProEfficiency Consulting fragen Sie uns

Selbstorganisation in a nutshell

    • Beziehungsgestaltung und denken in Rollen

    • geben Macht und Verantwortung ab

    • verlagern die Verantwortung für Zahlen, Daten, Fakten in die Teams

    • konzentrieren sich darauf, die Potenziale der Mitarbeiter zu erkennen und zu entfalten sind im ständigen Austausch mit Teams

    • Strukturelle Veränderungen – Anstatt zu korrumpieren

    • Räume schaffen für Entwicklung, Stärkung, Entfaltung aller Beteiligter

    • den Unternehmenssinn verbinden mit dem Lebenssinn aller Beteiligter

    • Werte mit Leben füllen: GF bestimmen die Haltung der FK bestimmen die Haltung der Mitarbeiter

    • Umgang mit Macht: Kritisches Hinterfragen der Strukturen und Umgang mit Macht 

Impulse für Ihr Unternehmen - Inwieweit… 

    • sehen Sie die Potenziale der Mitarbeitenden als Grundlage für Ihre Unternehmensgewinne?  sind Sie bereit, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen?

    • sind Sie bereit, Führungsrollen neu zu definieren und Macht und Verantwortung an Teams abzugeben?

    • sind Sie bereit, formale Hierarchien und die entsprechende Kommunikation in Beziehungsgestaltung und beziehungsorientierte Kommunikation zu verwandeln?